…täglich Zeichnen!

Möchte man mit Illustrationen eine gewisse Professionalität erreichen, oder ist es auch der eigene Beruf, so ist meiner Meinung nach tägliches Training notwendig. 

Dann gibt es Tage, da sprudelt es nur so aus mir heraus, natürlich wenn man gemütlich irgendwo sitzt, oder im Urlaub ist… An anderen Tagen sitze ich vor dem leeren Blatt und habe keine Idee. 

In solchen Momenten hilft ein Blick in die nächste Umgebung, auf den Küchentisch oder aus dem Fenster. Das nächst beste Motiv nehmen und Los geht’s. Gezeichnet ist es dann meistens  doch interessanter als gedacht!

Blick aus meinem Fenster – mit Pinsel und Tusche. 

Mein Werkzeug

Moony hatte die schöne Idee hier doch ein Foto von meinem Werkzeug, dass ich für die Weihnachtskarten verwendet habe zu zeigen. Und hier ist es: 

Büttenpapier, Feder, Tinte und Filzstifte. Ich habe inzwischen eine ganz schöne Ansammlung von unterschiedlichsten Stiften, diese benütze ich wahnsinnig gern, obwohl ich sie am Anfang gar nicht so schön gefunden habe. „Tombow ABT“, Mit Wasser verwischbar. 

Handlettering

Scribbel für einen Flyer einer Bar. handletteringDas praktische ist, jetzt kann ich ihn scannen, wenn ich möchte vektorisieren und dann gibt es keine Grenzen mehr. Ich kann verschiedene Farben zuweisen, das ganze negativ drucken und sicher werde ich das ein oder andere Wort noch ein bisschen rumrutschen.. ich werde euch das tatsächliche Ergebnis nicht vor enthalten!